Zum Inhalt springen

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

SKU: MS2301

Ein frühes jüdisches Beinhaus aus Kalkstein mit Deckel, ca. 1. Jahrhundert v. Chr. – 1. Jahrhundert n. Chr

Angebot9,500 USD

This object qualifies for free and fast worldwide shipping.

Der hohle rechteckige Kasten steht auf vier niedrigen Füßen, auf einer Seite sind zwei sechsblättrige Rosetten eingraviert, auf den beiden Seitenwänden ebenfalls eine einzige sechsblättrige Rosette, alle durch eine vertikale Platte getrennt und mit dünnen, eingeschnittenen Doppellinienbändern eingerahmt .

Vor der römischen Zerstörung des Tempels im Jahr 70 n. Chr. war es bei den Juden Jerusalems Brauch, ein Oslegium oder eine Zweitbestattung durchzuführen. Etwa ein Jahr nach der ersten Bestattung, als das Fleisch verwest war, wurden die Knochen des Verstorbenen in eine kleine Steinkiste, ein sogenanntes Beinhaus, gelegt. Beinhäuser wurden oft dekoriert, im Allgemeinen mit geometrischen Mustern (wie in diesem Beispiel), manchmal auch mit Pflanzenmotiven oder mit architektonischen Elementen wie Säulen, Quadern (Reihen aus geformten rechteckigen Steinen) oder Teilen eines Gebäudes. Da das Zweite Gebot in seiner damaligen Auslegung die Anfertigung geschnitzter Bilder verbot, wurden keine menschlichen Gesichter oder Figuren dargestellt.

Siehe Jerusalem Talmud, Moed Katan, 1:5 [80c]: „Ein Mann sammelt die Gebeine seines Vaters und seiner Mutter, denn es ist ihm eine Freude. Zuerst würden sie sie in Gruben begraben. [Als] das Fleisch gegessen wurde, sie sammelte die Knochen und vergrub sie in Truhen. Eine Erklärung für diese Praxis ist, dass die Zersetzung des Körpers zur Sühne der eigenen Sünden führen würde (siehe Nr. 29, S. 78 in Westenholz, Hrsg., Sacred Bounty, Sacred Land, The Seven Species of the Land of Israel) .

Zustand : Intakt und insgesamt in sehr gutem Zustand.

Abmessungen : Höhe: 8 1/2 Zoll (21,6 cm), Länge: 15 1/4 Zoll (38,7 cm), Breite: 7 1/2 Zoll (19 cm)

Provenienz: Privatsammlung von Botschafter Morris Draper (1928–2005) und Frau Roberta Hornig Draper (1933–2021), erworben in Israel in den 1970er Jahren.

Botschafter Morris Draper war über 35 Jahre lang Berufsdiplomat und Mitglied des Auswärtigen Dienstes des Außenministeriums. Botschafter Draper diente dem Außenministerium und dem amerikanischen Volk treu auf diplomatischen Stationen im Nahen Osten, in Europa und Ostasien, unter anderem als Generalkonsul in Jerusalem und stellvertretender stellvertretender Staatssekretär für Angelegenheiten des Nahen Ostens. Er spielte eine Schlüsselrolle bei den Friedensabkommen von Camp David und dem israelisch-ägyptischen Friedensvertrag von 1979. Von 1981 bis 1983 fungierte er als Sondergesandter von Präsident Reagan für den Nahen Osten bei Verhandlungen über den Abzug ausländischer Streitkräfte aus dem Libanon. In vielerlei Hinsicht bauen unsere aktuellen Bemühungen für einen friedlichen, souveränen und unabhängigen Libanon auf der Arbeit auf, die Botschafter Draper vor über zwei Jahrzehnten begann.

Ein frühes jüdisches Beinhaus aus Kalkstein mit Deckel, ca. 1. Jahrhundert v. Chr. – 1. Jahrhundert n. Chr
Ein frühes jüdisches Beinhaus aus Kalkstein mit Deckel, ca. 1. Jahrhundert v. Chr. – 1. Jahrhundert n. Chr Angebot9,500 USD