Zum Inhalt springen

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

SKU: MT1807

Eine mesopotamische Terrakotta-Frauenstatue, ca. Anfang des ersten Jahrtausends v. Chr

Angebot1,500 USD

This object qualifies for free USA shipping and a flat rate fee of $60 if shipping internationally.

Die stilisierte Figur steht mit erhobenen und ausgestreckten flügelähnlichen Armen, auf dem Körper eingravierten Zierkreisen, einem verlängerten Hals und einem Kopf mit vogelähnlichen Zügen.

George Dales erörtert in seiner Dissertation über mesopotamische Frauenfiguren das Wiederauftreten bestimmter Merkmale wie „flügelähnliche Arme“ entlang eines breiten geografischen Ost-West-Bandes vom Mittelmeer bis nach Indien (einschließlich Nordsyrien, Südanatolien, Nordiran, Turkmenistan, Nordpakistan und Indien) in Ländern, die andere Hinweise auf kulturellen Kontakt aufweisen. Oscar White Muscarella, „Ladders to Heaven: Art Treasures from Lands of the Bible“, Toronto: McClelland und Stewart Limited (1981), S. 189.

Abmessungen: Höhe: 10 1/2 Zoll (26,7 cm)

Zustand: Verlust an der rechten Seite des Kopfes, Hals wahrscheinlich wieder zusammengefügt, aber ansonsten vollständig und insgesamt in gutem Zustand, mit einigen Verlusten an der rechten Hand und im Gesicht. Individuell montiert. Ein bezauberndes und einzigartiges Stück.

Provenienz: Die Hauge-Sammlung antiker und iranischer Kunst, zusammengestellt zwischen 1962 und 1966. Die Brüder Victor und Osborne Hauge im Auslandsdienst trugen zusammen mit ihren Frauen Takako und Gratia ihre Sammlung feiner persischer, japanischer, chinesischer und südostasiatischer Werke zusammen und Volkskunst, während er nach dem Zweiten Weltkrieg für die US-Regierung im Ausland stationiert war. In Absprache mit Akademikern und Händlern trugen die Hauges über zwei Jahrzehnte hinweg etwas zusammen, was der ehemalige Direktor der Freer Gallery of Art, Harold Stern, 1957 als „ohne Zweifel eine der schönsten Privatsammlungen der Welt“ bezeichnete. Victor und Takako veröffentlichten Folk Traditions in Japanese Art zeitgleich mit einer Wanderausstellung, die ab 1978 im Cleveland Museum of Art stattfand; Japan House Gallery, New York; und Asian Art Museum, San Francisco. Ein Großteil ihrer Sammlung wurde der Freer Gallery of Art und der Arthur M. Sackler Gallery am Smithsonian Institute gespendet, was im Jahr 2000 in einer Ausstellung und einem veröffentlichten Katalog gipfelte. Der Rest der Sammlung, einschließlich dieses Objekts, wurde 2016 durch Erbschaft vererbt.

QUESTIONS? Just click the Contact Us tab on your right.

Eine mesopotamische Terrakotta-Frauenstatue, ca. Anfang des ersten Jahrtausends v. Chr
Eine mesopotamische Terrakotta-Frauenstatue, ca. Anfang des ersten Jahrtausends v. Chr Angebot1,500 USD