Zum Inhalt springen

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

SKU: EA2223

Ein koptischer Knochenkopf einer Puppe
ca. spätes 7. – 9. Jahrhundert n. Chr

Angebot500 USD

This object qualifies for free USA shipping and a flat rate fee of $60 if shipping internationally.

Ein geschnitzter Knochenpflock mit eingeschnittenen großen Augen und gewölbten Brauen, einer leicht erhabenen Nase mit darunterliegenden Lippen und seitlich abstehenden Ohren. Die Basis verjüngt sich, um in den Körper einer Stoffpuppe zu passen.

Ende des 7. Jahrhunderts tauchen diese Figuren plötzlich in Ägypten und Palästina auf.  Mit dem neuen muslimischen Reich, das die ehemals byzantinischen und sassanidischen Länder verband, gelangten diese Puppen aus dem Nahen Osten nach Ägypten und Palästina, wo sie in großer Zahl reproduziert wurden und im 8. und 9. Jahrhundert in allen Schichten der Gesellschaft schnell an Popularität gewannen. Interessanterweise verschwanden sie am Ende des 11. Jahrhunderts genauso schnell, wie sie aufgetaucht waren, was höchstwahrscheinlich auf die strengere Anwendung islamischer Gesetze zurückzuführen war, die figurative Darstellungen verbot.

Für verwandte Beispiele siehe: Ariel Shatil, „Bone Figures of the Early Islamic Period: The So Called 'Coptic Dolls' from Palestine and Egypt“, S. 296-314 in: Selena Vitezović (Hrsg.) Close to the Bone: Current Studies in Bone Technologies: Belgrade (2016), p. 302, Taf. 5, nein. 1.

Abmessungen: Höhe: 2 1/8 Zoll (5,4 cm)

Zustand: Intakt und insgesamt in sehr gutem Zustand.

Provenienz: Die Hauge-Sammlung antiker und iranischer Kunst, zusammengestellt zwischen 1962 und 1966.  Die Brüder Victor und Osborne Hauge im Auslandsdienst stellten zusammen mit ihren Frauen Takako und Gratia ihre Sammlung persischer, japanischer, chinesischer und südostasiatischer Werke der bildenden Kunst und der Volkskunst zusammen, während sie nach dem Zweiten Weltkrieg für die US-Regierung im Ausland stationiert waren.  In Absprache mit Akademikern und Händlern trugen die Hauges über zwei Jahrzehnte hinweg etwas zusammen, was der ehemalige Direktor der Freer Gallery of Art, Harold Stern, 1957 als „ohne Zweifel eine der schönsten Privatsammlungen der Welt“ bezeichnete.  Victor und Takako veröffentlichten Folk Traditions in Japanese Art zeitgleich mit einer Wanderausstellung, die ab 1978 im Cleveland Museum of Art stattfand; Japan House Gallery, New York; und Asian Art Museum, San Francisco.  Ein Großteil ihrer Sammlung wurde der Freer Gallery of Art und der Arthur M. Sackler Gallery am Smithsonian Institute gespendet, was im Jahr 2000 in einer Ausstellung und einem veröffentlichten Katalog gipfelte. Der Rest der Sammlung, einschließlich dieses Objekts, wurde 2016 durch Erbschaft vererbt.   

QUESTIONS? Just click the Contact Us tab on your right.

Ein koptischer Knochenkopf einer Puppe<br> <em>ca. spätes 7. – 9. Jahrhundert n. Chr</em>
Ein koptischer Knochenkopf einer Puppe
ca. spätes 7. – 9. Jahrhundert n. Chr
Angebot500 USD