Zum Inhalt springen

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

SKU: FA0810

Tingari-Zyklus (Geisterwesen)
Walala Tjapaltjarri (geb. ~ 1960)

Angebot5,000 USD

This object qualifies for free USA shipping and a flat rate fee of $60 if shipping internationally.

Tingari (Geisterwesen)
Künstler: Walala Tjapaltjarri (geb. ~ 1960)


Region : Kiwirrkuru, westlich des Lake Mackay, Australien
Sprachgruppe : Tingari
Medium : Acryl auf Leinwand
Datum : 2008

Abmessungen : 160 cm (63 Zoll) x 94 cm (37 Zoll)

Die Tingari waren angestammte Geisterwesen, die sehr lange Reisen unternahmen, einen Großteil der Wüstenlandschaft in Zentralaustralien schufen und die Menschen über Gesetze und Bräuche unterrichteten. Während der Tjukurrpa (Schöpfungszeit) versammelten sich die Vorfahren der Tingari an einer Reihe von Orten für Malliera-Zeremonien (Initiationszeremonien). Sie bereisten weite Teile des Landes und führten an bestimmten Orten Rituale durch, die wiederum die vielfältigen natürlichen Merkmale der Umgebung schufen. Die Tingari-Männer wurden von Novizen begleitet und ihnen folgten normalerweise Tingari-Frauen. Die Schöpfungsgeschichten und Rituale werden in den heutigen Liederzyklen und Zeremonien verehrt, sind Teil der Lehren der Nachinitiationsjugendlichen und liefern gleichzeitig Erklärungen für zeitgenössische Bräuche.

Walala Tjapaltjarri verwendet einen höchst personalisierten und minimalistischen Stil, um Aspekte des heiligen Tingari-Zyklus darzustellen, einer epischen Reise der Vorfahren des TJukurrpa (Schöpfungszeitalter). Er malt Aspekte des Tingari-Zyklus, die mit den vielen heiligen Stätten des Künstlers in Verbindung stehen – wie Wilkinkarra, Maruwa, Tarrku, Njami und Yarrawangu, um nur einige zu nennen. Dies sind Orte mit bedeutenden Felslöchern, Sandhügeln, heiligen Bergen und Wassereinbrüchen in der Gibson-Wüste.

Ursprünglich malte Walala im klassischen Tingari-Stil, der normalerweise der Körperbemalung, der Bodenmalerei und der Dekoration traditioneller Artefakte vorbehalten war. Innerhalb weniger Monate nach der Malerei entwickelte Walala seinen eigenen innovativen Arbeitsstil. Er begann, die klassischen Pintupi-Designs zu abstrahieren und schuf eine äußerst grafische Sprache, um über sein Land und seine zeremoniellen Stätten zu sprechen. Die in seinen Gemälden so prominenten Rechtecke, wie in diesem Beispiel, bilden sowohl eine physische als auch eine spirituelle Karte, die Walala als anspruchsvollen Zeichner seines alten Landes beweist.

Biografie

Ende 1984 verließen Walala und mehrere andere Mitglieder des Pintupi-Stammes die abgelegene Wildnis der Gibson-Wüste in Westaustralien und nahmen zum ersten Mal Kontakt mit der europäischen Gesellschaft auf. Er und seine Familie, die als „Der verlorene Stamm“ beschrieben werden, sorgten für internationale Schlagzeilen. Bis zu diesem Tag im Jahr 1984 lebten Walala und seine Familie das traditionelle und nomadische Leben einer Jäger-Sammler-Gesellschaft. Ihre genaue Kenntnis des Landes, seiner Flora und Fauna sowie der Wasserstellen ermöglichte ihnen das Überleben, so wie es ihre Vorfahren jahrtausendelang getan hatten.

Es ist diese heilige Landschaft mit ihren bedeutenden Stätten, die Walala in seinen Gemälden so eindringlich beschreibt. Sein Stil ist stark gestisch und kühn grafisch und wird im Allgemeinen durch eine Reihe von Rechtecken vor einem monochromen Hintergrund hervorgehoben. Er malt den Tingari-Zyklus (eine Reihe heiliger und geheimer mythologischer Liederzyklen), die mit den vielen Traumorten des Künstlers in Verbindung stehen – darunter Wilkinkarra, Maruwa, Tarrku, Njami und Yarrawangu, um nur einige zu nennen. In diesen Dreamings befinden sich bedeutende Felslöcher, Sandhügel, heilige Berge und Wassereinbrüche in der Gibson-Wüste.

Ausgewählte Einzelausstellungen:

2019 Walala Tjapaltjarri Selbstporträt, Fondation Opale, Lens, Schweiz
2001 Tingari-Zyklus – Walala Tjapaltjarri, FireWorks Gallery, Brisbane
1999 Tingari-Zyklus – Walala Tjapaltjarri, FireWorks Gallery, Brisbane
1998 Tingari – Men's Business, Coo-ee Gallery, Sydney
1998 Walala Tjapaltjarri Paintings, Vivien Anderson Gallery, Melbourne
1998 Tingari-Zyklus – Walala Tjapaltjarri, Fire-Works Gallery, Brisbane

Ausgewählte Gruppenausstellungen:

2023 Central Desert Showcase, Kate Owen Gallery, Sydney
2022 Desert Colors 2022, Honey Ant Gallery, Incinerator Art Space, Willoughby/Sydney
2021 50 Jahre Künstler aus Papunya Tula, Kate Owen Gallery, Sydney
2020 Zentraler Fokus, Art Mob, Hobart
2019 Eine Ausstellung über TJAPALTJARRI-Brüder vom indigenen verlorenen Stamm, Mandel Aboriginal Art Gallery, Melbourne
2019 Tradition definieren | die Koloristen, Kate Owen Gallery, Sydney
2019 Warlimpirrnga, Walala und Thomas Tjaplajarri Ausstellungen, Mitchell Fine Art Gallery, Brisbane
2019 Defining Tradition: die erste Welle und ihre Jünger, Kate Owen Gallery, Sydney
Skulpturenprojekte 2019, FireWorks Gallery, Brisbane
2019 Pintupi Artists of the Western Desert, Japingka Gallery, Fremantle, WA
2018 Three Brothers, Kate Owen Gallery, Sydney
2010 Lost Tribe, Kate Owen Gallery, Sydney
2000-01 Ausstellung „The Art of Place“, Australian Heritage Commission, National Tour
2000 Walala Tjapaltjarri und Dr. George Tjapaltjarri, Cooee Aboriginal Art Gallery, Sydney
2000 Songlines: Walala Tjapaltjarri & Dorothy Napangardi, Rebecca Hossack Gallery, London
2000 My Country – Journeys of our Ancestors, Ancient Earth Indigenous Art, Cairns
2000 Linien, FireWorks Gallery, Brisbane
2000 Landmarks Exhibition, Dar Festival, Brisbane Powerhouse, Brisbane
2000 Fünfter National Indigenous Heritage Art Award, Australian Heritage Commission, Canberra
2000 Melbourne ArtFair 2000, Melbourne
1999 Tingari-Zyklus, FireWorks Gallery, Brisbane
1999 Spirit Country, Kalifornien-Palast der Ehrenlegion, San Francisco, USA
1999 Aktuelle Werke von Walala Tjapaltjarri und Warlimpirrnga Tjapaltjarri, Rebecca Hossack Gallery, London
1999 My Dreaming, Redrock Gallery, Melbourne
1999 Gemälde der Desert Alliance Francaise de Canberra und der französischen Botschaft in Canberra
1998 Tingari – My Dreaming, Japingka Gallery, Fremantle
Auszeichnungen und Anerkennung
2000 17. NATSIAA, Darwin – Finalist
1999 16. NATSIAA, Darwin – Finalist
1998 15. NATSIAA, Darwin – Finalist
1997 14. NATSIAA, Darwin – Finalist

Sammlungen

AMP Investments Australia, Sydney
Gantner Myer Aboriginal Art Collection CNC International Corporation, Sydney
Axiom Funds Management, Sydney
Deutsche Morgan Grenfell, Perth
El Paso Energy International Co, Houston, Texas
Epic Energy Australia, Brisbane
Flinders University, Adelaide
Hastings Funds Management, Melbourne
Sammlung Kaplan & Levi, Seattle
Kunstgalerie von New South Wales, Sydney
Die Kelton Collection, Santa Monica, USA
Sammlung Hank Ebes, Melbourne
Corrigan Collection, Sydney
Sammlung Luciano Benetton, Venedig
Fondation Burkhardt-Felder Arts et Culture, Motiers, Schweiz
Artbank, Sydney

QUESTIONS? Just click the Contact Us tab on your right.

Tingari-Zyklus (Geisterwesen)<br> Walala Tjapaltjarri (geb. ~ 1960)
Tingari-Zyklus (Geisterwesen)
Walala Tjapaltjarri (geb. ~ 1960)
Angebot5,000 USD